GI-Fachgruppe »Informatische Bildung in NRW«

Das Konzept

Am 7.4.2003 wurde GI-Fachgruppe »Informatische Bildung in NRW« gegründet. Folgende Schwerpunkte wurden bei der Gründungsveranstaltung vereinbart:

Das Konzept der Fachgruppe für Informatiklehrerinnen und Informatiklehrer (s.u.) wurde übernommen und wird in nächster Zeit überarbeitet:

Das Ziel Wir wollen die Interessen der Informatiklehrer und Informatiklehrerinnen in ganz Deutschland
  • mit Hilfe einer starken fachbezogenen Organisation und
  • unabhängig von anderen Institutionen und Verbänden
vertreten.

Dies soll mit den folgenden Zielsetzungen geschehen:

  • Konzeption und Förderung eines zeitgemäßen Informatikunterrichts,
  • Langfristige Sicherung einer angemessenen Informationsversorgung der Schulen,
  • Unterstützung der Schulen bei Einrichtung und Betrieb elektronischer Lehr- und Lernumgebungen.
Der Weg  Dazu ist es unter anderem nötig,
  • ein zutreffendes und realistisches Berufsbild des Informatiklehrers/der Informatiklehrerin zu entwickeln und zu verbreiten,
  • die Belastung der Rechnerbetreuer auf ein langfristig erträgliches Maß zu beschränken,
  • Entscheidungsträgern ein ungeschöntes Bild der Realität an den Schulen nahezubringen, 
  • langjährige schulische Erfahrungen der Kollegen und Kolleginnen in einschlägige Diskussionen einzubringen, 
  • Sachaufwandsträger zur Übernahme von Personalkosten zu bewegen.
Wieso GI? Nachdem es gegenwärtig keine Organisation gibt, die zu einer Interessenvertretung der Informatiklehrer in der Lage ist, wollen wir eine Fachgruppe in der Gesellschaft für Informatikgründen. Diese Konstruktion erlaubt es uns,
  • alle Vorteile und den ganzen Einfluss der Gesellschaft für Informatik zu nutzen, 
  • ohne einem Zwang zur Mitgliedschaft in der Gesellschaft für Informatik zu unterliegen.
Außerdem
  • hat sich die GI bereits seit Anfang der siebziger Jahre der Informatik an Schulen angenommen,
  • war die GI immer bemüht, auch die Informatiklehrkräfte an den Schulen zu vertreten, 
  • gibt es bereits zahlreiche Lehrer und Lehrerinnen, die Mitglieder in der GI sind, 
  • erscheint eine eigene Zeitschrift der GI zum Informatikunterricht (LOG IN). Der Bezug ist in einer regulären GI-Mitgliedschaft (statt des Informatikspektrums) enthalten.
  • gibt es einen Fachausschuss für "Informatische Bildung an Schulen",
  • veranstaltet die GI alle zwei Jahre eine bundesweite Tagung (INFOS) zum Thema Informatik an der Schule. Die beiden letzten fanden 2003 in München und 2005 in Dresden statt, die nächste (INFOS 07) wird im September 2007 von der Universität Siegen verantaltet. 
KURZ: Die GI ist die einzige vernünftige Vertretung für InformatikerInnen und Informatiker  - auch an den Schulen.
Die Zielgruppe Als Mitglieder kommen vor allem Lehrerinnen und Lehrer in Frage,
  • die Informatik lehren, lehren wollen oder gelehrt haben 
  • Rechnersysteme an Schulen betreuen oder 
  • Interesse an der Weiterentwicklung des Informatikunterrichtes haben. 
Wir nehmen natürlich auch Hochschulangehörige auf, soweit sie im weitesten Sinne mit Lehrerbildung oder Informatikdidaktik zu tun haben. Allerdings wollen wir auf keinen Fall ein Übergewicht der akademischen Mitglieder.

Das Sprecherteam der Fachgruppe NRW bilden Dr. Ludger Humbert und Tamara Malzahn.
URL dieser Seite: http://nw.schule.de/gi/konzept.html.
Zuletzt geändert am 30.03.2009.